Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Freizeit inklusiv gestalten

Freizeit inklusiv gestalten LogoProjektziel:

Entwicklung eines theoretisch fundierten und praktisch erprobten Fortbildungsmoduls für Anbieter von inklusiven Ferien- und Freizeitangeboten

 

Projektbeschreibung:

Freizeit inklusiv gestaltenIm Rahmen der Umsetzung von Artikel 30 "Teilhabe am kulturellen Leben sowie an Erholung, Freizeit und Sport" der UN-Behindertenrechtskonvention wird im Auftrag des Landschaftsverbands Rheinland folgende Fragestellung untersucht: Wie können Anbieter von Ferien- und Freizeitmaßnahmen durch Fortbildungen so unterstützt werden, dass sie ihre Angebote dem Leitgedanken der Inklusion folgend gestalten können? Im Anschluss an die Literaturanalyse werden leitfadengestützte Interviews und Gruppendiskussionen mit ausgewiesenen Experten im Feld (also auch Menschen mit Behinderung) sowie Anbietern von Ferien- und Freizeitmaßnahmen durchgeführt. Diese bestehen sowohl aus Anbietern bereits bestehender inklusiver Maßnahmen als auch aus exklusiven Anbietern der Behinderten- und Jugendhilfe sowie weiterer Vereine und Verbände, wie z. B. Sportvereinen, Pfadfinderverbänden, der Jugendfeuerwehr oder Verbänden des Natur- und Umweltschutzes, die sich auf den Weg zur inklusiven Freizeitgestaltung begeben möchten. Neben gesellschaftlichen, institutionellen, personellen, behinderungsspezifischen und umweltbezogenen Barrieren und Anforderungen werden vor allem die finanziellen und rechtlichen Herausforderungen durch die Trennung von Eingliederungshilfe und Kinder- und Jugendhilfe thematisiert und in die Fortbildungsinhalte einbezogen. Das zu erarbeitende 1. Fortbildungsmodul wird im Rahmen des Projektes praktisch erprobt und soll so Qualitätsstandards für bedarfsorientierte Fortbildungen schaffen, Kompetenztransfer leisten und Netzwerkarbeit fördern.

 

Finanzierung:

Landschaftsverband Rheinland (LVR) / Zentrum für Medien und Bildung (zmb)

 

Projektleitung:

Jun.-Prof. Dr. Ingo Bosse

 

Wissenschaftliche Mitarbeit:

M. A. Reha.Wiss. Ines Westermann

 

Laufzeit:

15.02.14 - 15.02.15

 

Veröffentlichungen:
  • Bosse, Ingo (2014): Freizeit inklusiv – Anspruch und Wirklichkeit. Einordnung des Themas. In: Dokumentation zur LVR-Initiative “Freizeit inklusiv gestalten!” Auf dem Weg zu kreativen und partizipativen Freizeit- und Ferienangeboten, 10-13. Düsseldorf: Landschaftsverband Rheinland.
  • Bosse, I., Westermann, I. (2015). Inklusive Freizeitangebote: Welche Kompetenzen benötigen Anbieter zu ihrer qualitativ hochwertigen Realisierung? In: Zeitschrift für Heilpädagogik, Heft 11. (in Druck)
  • Westermann, I. & Bosse, I. (2015). Freizeit inklusiv gestalten. Praxisorientierte Handreichung für die Durchführung von inklusiven Ferien- und Freizeitangeboten. Düsseldorf: Landschaftsverband Rheinland (Download).
  • Bosse, I.K., Westermann, I. (2016). Inclusive Leisure Activities: Necessary Skills for Professionals. An Exploratory Study. In: International Journal of Technology and Inclusive Education (IJTIE), Volume 5, Issue 1, ISSN 2046-4568 (Online), http://www.infonomics-society.org/IJTIE (in Print)

 

Vorträge:
  • Bosse, I. (Juli 2015). Die Gestaltung inklusiver Freizeitangebote als Herausforderung für Institutionen. Vortrag auf der Tagung Internationale Heil- und Sonderpädagogik, Zürich.
  • Bosse, I. (April 2015): Participation in leisure activities – what professionals should know. Presentation at the Ireland International Conference on Education (IICE-2015), Dublin.
  • Bosse, I. (März 2015): Forschungs- & Fortbildungsprojekte - Inklusive Ferien- und Freizeitangebote. Vortrag und Workshop auf dem Open Transfer Camp Inklusion, Dortmund.
  • Bosse, I.: Landesverband für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung NRW, (September 2015): Freizeit im Leben von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf. Keynote Tagung Freizeit im Leben von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf, Dortmund.