Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

aktuelle Meldungen

Neue Fachgebietsleitung

Foto_Bernasconi_web

01.10.2019 – Dr. Tobias Bernasconi leitet das Fachgebiet Körperliche und Motorische Entwicklung seit dem 01.10.19 im Rahmen einer Vertretungsprofessur. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm und wünschen ihm viel Freude und Erfolg mit seinen neuen Aufgaben.

 

Jun.-Prof. Dr. Ingo Bosse verlässt die Fakultät

Bosse neu 28.09.16

30.09.2019 – In der Leitung des Fachgebiets wird es zum Wintersemester 2019/20 einen Wechsel geben. Jun.-Prof. Dr. Ingo Bosse verlässt die Fakultät und wendet sich mit der Leitung des regionalen Fortbildungszentrums für Inklusion der Bezirksregierung Münster der dritten Phase der Lehrerbildung zu. Seit 2010 hat er das Fachgebiet mit einer kurzen Unterbrechung geleitet und es seitdem wesentlich geprägt. Durch die Arbeit bei einem Kooperationspartner der Fakultät wird es weiterhin eine Zusammenarbeit geben. Erreichbar ist er weiterhin unter seiner Mail-Adresse der TU Dortmund.

 

Aktuelle Veröffentlichung

Foto-Internetseite-Caterina-Schäfer 26.09.19

26.09.2019 – Schäfer, C. (2019): Beziehungsgestaltung in der psychomotorischen Begleitung von Familien. In Krus, A / Hammer, R. (Hrsg.): Wir bewegen was! Spielräume psychomotorisch gestalten. Lemgo: Verlag Aktionskreis Psychomotorik, 105-114.

 

Bachelor- und/oder Masterarbeiten zu Medienscouts-Workshops in Mettmann

02.09.2019 – Menschen mit Beeinträchtigungen in Werkstätten zu Medienscouts auszubilden, um dort im Sinne der Peer-Education als Multiplikator_innen, Berater_innen, Vertrauenspersonen im Bereich Medienkompetenz zu wirken, ist ein neuer Ansatz, der in den Werkstätten des Kreises Mettmann ausprobiert wird. Er kommt aus medienpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und soll nun für Einrichtungen der Behindertenhilfe adaptiert werden.
Für die Begleitforschung des Pilotprojekts suchen wir ab sofort Unterstützung durch begleitende Bachelor- und Masterarbeiten.

 

Kleines Jubiläum TIP-Cluster präsentiert zum fünften Mal Forschungsergebnisse auf der HCI Conference

Session Bosse Heitplatz

01.08.2019 – Die vielfältigen und interdisziplinären Forschungsaktivitäten im Feld „Technology for Inclusion and Participation (TIP)“ waren Thema einer gleichnamigen Session im Rahmen der Tagung Human-Computer Interaction (HCI 2019) in Orlando/ USA.

 

Neuer Mitarbeiter

Foto-Luke-Stratmann

04.06.2019 – Luke Stratmann (SHK) verstärkt das Fachgebiet im Lehr- und Forschungsprojekt „Virtual Reality Moves – Bewegung im digitalen Lernlabor“. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und heißen ihn herzlich willkommen.

 

Neue Mitarbeiterin

Foto-Hanne-Hölscher

04.06.2019 – Hanne Hölscher (WHF) verstärkt das Fachgebiet im Lehr- und Forschungsprojekt „Virtual Reality Moves – Bewegung im digitalen Lernlabor“. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und heißen sie herzlich willkommen.

 

Teilhabe vom Wohnzimmer aus - Workshop zur Videotelefonie für UK-Nutzer*innnen

Bidl Meldung Steinhaus 11.04.19

11.04.2019 – 30.03.2019 Im Rahmen des Projektstudiums führte die Projektgruppe „Kommunikation im Netz“ um Ina Steinhaus eine Weiterbildung zum Thema Videotelefonie durch. Der Workshop richtete sich an unterstützt kommunizierende (junge) Erwachsene, die sich über komplexe Kommunikationshilfen verständigen.
Dieses Weiterbildungs-Projekt wurde in Kooperation mit der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V, dem Büro für Unterstützte Kommunikation Dortmund, der Projektgruppe und insgesamt fünf TeilnehmerInnen realisiert (siehe Gruppenfoto). Die beiden unterstützt kommunizierenden ReferentInnen Gabi Rennert und Mayal Petersen bereicherten den ganztägigen Workshop mit ihrem exklusiven Expertenwissen als UK-ReferentInnen der Gesellschaft für UK. Dabei wurde Frau Rennert für ihren Vortrag per Skype zugeschaltet.

 

Impulsvortrag von JProf. Dr. Ingo Bosse

Podiumsdiskussion-Grundlagen-2019

14.02.2019 – Mit dem Thema „Quo vadis kmE? Unser Förderschwerpunkt im Zeitalter der Inklusion? Wissenschaft und Schulpraxis im Dialog“ endete am 29.01.2019 die Grundlagenveranstaltung WiSe 2018-19. Nach einem Impulsvortrag von JProf. Dr. Ingo Bosse diskutierten erfahrene Lehrkräfte bzw. Schulleitungen aktuelle Themen und beantworteten Fragen der Studierenden. Besten Dank für die Teilnahme an der Podiumsdiskussion (von links nach rechts): Simon Baumann (abgeordneter Lehrer für Sonderpädagogik), Jörg Schultze (Leiter der Hedwig Dransfeld Schule, Werl), Frank Zöllner (Leiter der Schule am Haus Langendreer, Bochum), Paul Johannes Schroll (ZfsL, Dortmund), Kira Aumann (Schule am Marsbruch, Dortmund) und Barbara Rochholz (Matthias Claudius Schule, Bochum).

 

Neuer Mitarbeiter

Bild Seiler Kesselheim

01.02.2019 – Dr. Andreas Seiler-Kesselheim verstärkt als akademischer Oberrat das Team KME ab dem 01.02.19. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm und wünschen ihm viel Erfolg.

 

Rotes Sofa GMK Forum 2018 in Bremen: Jun. Prof. Dr. Ingo Bosse im Gespräch zu digitaler Teilhabe:

30.01.2019 – Im Gespräch erläutert Ingo Bosse ausführlich die Arbeit der Fakultät Rehabilitationswissenschaften und des Fachgebietes Körperliche und Motorische Entwicklung in Rehabilitation und Pädagogik, insbesondere die spannenden Forschungsprojekte.

 

Virtual Reality Moves – Mercur fördert innovatives Lehrkonzept zu Bewegung in KmE

29.01.2019 – Die Stiftung Mercator (MERCUR) unterstützt die Umsetzung eines neuen Lehrformates zum Forschenden Lernen für die kommenden zwei Jahre. Virtual Reality Moves ist ein interdisziplinär konzipiertes Lehrkonzept, in dem der Themenkomplex ‚Bewegung in, mit und durch Virtual Reality‘ im Setting eines digitalen Lernlabors multiperspektivisch von Studierenden explorierend erforscht wird. Als hochschulübergreifendes Seminar bringt Virtual Reality Moves Studierende aus dem Bochumer Studiengang BSc/BA Sportwissenschaft mit Studierenden des BA Lehramt für sonderpädagogische Förderung der TU Dortmund zusammen. Das Seminar wird von der Arbeitsgruppe „VR und Bewegung“, bestehen aus Kim Lipinski (RUB), Dr. Caterina Schäfer (TU), Anna Carolin Weber und Dr. David Wiesche (beide RUB), geleitet und wissenschaftlich begleitet.

 

Bund fördert Aufbau einer Lernplattform für Lehramtsstudierende der TU Dortmund

181119_Logo_degree4.0_CMYK300

08.01.2019 – Schule wird digitaler, die Lehrerinnen- und Lehrerbildung ebenso: Seit Oktober 2018 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an der TU Dortmund das interdisziplinäre Projekt „DEGREE 4.0 – Digitale reflexive Lehrer/-innenbildung 4.0: videobasiert - barrierefrei - personalisiert“. Das Projekt unterstützt Studierende in verschiedenen Lehrämtern, ihre Diagnose- und Förderkompetenzen mit Hilfe einer digitalen und barrierefreien Lernplattform weiterzuentwickeln.

 

TU Dortmund in Leichter Sprache

TU-Internetseite in Leichter Sprache

20.12.2018 – Seit Mitte Dezember erscheint der Internetauftritt der TU Dortmund in neuem Design und mit neuen Funktionen. Neu ist auch eine Information über die Technische Universität in Leichter Sprache. Der Text in Leichter Sprache wurde von Studierenden des Seminars „Barrierefreie Videos“ im Sommersemester 2018 erarbeitet und vom Büro für Leichte Sprache der Lebenshilfe Bremen geprüft. Das Seminar wurde von Anne Haage geleitet.

 

StudieMedienkompetenz in der Behindertenhilfe „MekoBe“ vorgestellt

LOGO mekobe

26.11.2018 – Angebote zur Förderung des aktiven und bewussten Umgangs mit Medieninhalten sollen für alle Gruppen der Bevölkerung zugänglich und nutzbar sein, so auch für Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung. Bisher fehlten jedoch Erkenntnisse, wie ein individuelles Konzept zur erfolgreichen Vermittlung von Medienkompetenz an Menschen mit geistigen Behinderungen aussehen könnte.

Gemeinsam mit dem Hans Bredow Institut Hamburg hat das Fachgebiet körperliche und motorische Entwicklung im Auftrag der Bremischen Landesmedienanstalt Gegebenheiten und Voraussetzungen für die Vermittlung von Medienkompetenz und Mediennutzung in Einrichtungen der Behindertenhilfe (stationär und ambulant) im Land Bremen erforscht.

Ziel des Projektes war es, zu ermitteln, aus welchen Gründen Menschen mit geistiger Behinderung bislang der Zugang zu digitalen, mobilen Medien in der Behindertenhilfe verwehrt bleibt. Darüber hinaus sind Handlungsempfehlungen für die Mitarbeiter*innen von Wohneinrichtungen und Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung aufgezeigt worden, um so die Vermittlung von Medienkompetenz zu fördern. Sie sind so angelegt, dass sie individuell an die Voraussetzungen in den einzelnen Einrichtungen anpassbar sind.

Anlässlich des Fachtags #Teilhabe am 15.11.2018 wurde die Studie MeKoBe veröffentlicht.

 

Mitwirken. Teilhaben. Gestalten. - Gemeinsam Lernen mit digitalen Medien und Technologien: Gemeinsame Tagung des TIP Clusters und Qua-Lis voller Erfolg

Logo Fachtagung Mi Tei Ge 07-11-18

21.11.2018 – Bei der gemeinsamen Tagung des Forschungsclusters Technologie, Inklusion, Partizipation und der Qualitäts- und Unterstützungsagentur – Landesinstitut für Schule NRW war rundum gelungen. Über 150 Lehrkräfte konnten sich an den zahlreichen Ständen im Foyer informieren, darunter das Projekt „SELFMADE – Selbstbestimmung und Kommunikation durch inklusive Makerspaces“, das UK Netzwerk. Beratungsstelle für Unterstützte Kommunikation und natürlich das TIP Cluster.

Die Teilnehmenden konnten sich nach der Begrüßung für einen der drei Fachvorträge entscheiden, die nachmittags wiederholt wurden:
• Jun. Prof. Ingo Bosse: Qualitätskriterien für audiovisuelle und digitale Medien im Gemeinsamen Lernen
• Hanna Linke: Gelingensbedingungen der Nutzung assistiver Technologien im inklusiven Unterricht
• Prof. Christian Bühler: Alltägliche digitale Medien für das digitale, inklusive Lernen

Wie barrierefreie Zugänge, digitale Medien oder assistive Technologien Schülerinnen und Schüler mit Beeinträchtigungen im Unterricht unterstützen können, darum ging es auch in den Praxisworkshops der Schulen.
Insgesamt eine Fachtagung, die das Thema (assisitive) Technologien und Medien weiter ins Bewusstsein gerückt hat und zeigt, wie gut die Fakultät hier aufgestellt ist. Für 2019/ 2020 ist eine Fortsetzung geplant, dann mit dem Schwrpunkt auf die berufliche Bildung.

 

Handbuch Inklusion und Medienbildung vorbestellbar

Cover Handbuch Medienbildung und Inklusion

15.11.2018 – Unter der Federführung von Mitherausgeber Jun. Prof. Ingo Bosse haben zahlreiche Mitglieder des Fachgebiets, wie auch des Forschungsclusters „Technologie, Inklusion, Partizipation“ Beiträge zu diesem Werk geleistet.

In mediatisierten Gesellschaften ist der Zugang zu und die Nutzung von Medien eine bedeutsame Voraussetzung für gesellschaftliche Zugehörigkeit und Teilhabe. Der Zugang zu und die Nutzung von Medien sieht sich oft durch soziale Barrieren und Mechanismen des sozialen Ausschlusses geprägt, welche sich an Merkmalen wie soziale und/oder kulturelle Herkunft, Geschlecht, Behinderung etc. anhaften. Vor diesem Hintergrund umreißt und begründet das Handbuch Potentiale und Rahmenbedingungen von Medienbildung für inklusive Settings und die Zusammenhänge von Medien, Bildung und sozialen Differenzlinien.

Im Buchhandel (als Print & E-Book) wie auch Open Source ist das Handbuch ab dem 17.12.2018 verfügbar. Erste Einblicke gibt bereits jetzt die Verlagshomepage: